Trinkwasser

Wir versorgen rund 125.000 Einwohner in 12 Städten und Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises mit Trinkwasser.

Pro Jahr liefern wir rund 5 Millionen Kubikmeter Wasser in die Haushalte – das sind 5 Milliarden Liter!

Rund 60 % des Trinkwasserbedarfs in unserem Versorgungsgebiet fördern wir aus eigenen Gewinnungsanlagen. Rund 40 % werden aus benachbarten Gebieten hinzugekauft.

Zentrale
Zentrale

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 8 bis 16 Uhr

06051 84-0

Kundenservice
Kundenservice

Mo-Fr 8 bis 17 Uhr
06051 84-2000

kunden(at)kreiswerke-main-kinzig.de

Störung melden
Störung melden

24-Stunden-Notdienst

Strom
06051 84-296

Wasser
06051 84-297

Anschrift
Anschrift

Kreiswerke Main-Kinzig GmbH

Barbarossastraße 26
63571 Gelnhausen

Routenplaner

Kundenportal
Kundenportal

Sie möchten Ihre Daten gerne online verwalten?

Unser Serviceportal bietet Ihnen die Möglichkeit Informationen einzusehen und zu verwalten:

  • Stammdaten, wie Rechnungsanschrift und Bankdaten
  • Zählerstände
  • Verträge
  • Rechnungen
  • Abschläge

Zum Log-in

Preise

Trinkwasser-Mengenpreis

Trinkwasser-MengenpreisNettopreis ohne MwSt.Bruttopreis inkl. 7 % MwSt.
Der Mengenpreis beträgt seit 01.01.20081,87 EUR je m³2,00 EUR je m³

Grundpreis

Der Grundpreis ist von der Nenngröße der vorgehaltenen Messeinrichtung abhängig. Die Grundpreise betragen pro Monat für Wasserzähler je nach Nennleistung:

Grundpreis für Hauswasserzähler ab 01.01.2016Nettopreis ohne MwSt.Bruttopreis inkl. 7 % MwSt.
2,5 m³/h
(Zählergröße Qn 2,5 bzw. Q3 = 4)
7,00 EUR/Monat7,49 EUR/Monat
6 m³/h
(Zählergröße Qn 6 bzw. Q3 = 10)
9,00 EUR/Monat9,63 EUR/Monat
10 m³/h
(Zählergröße Qn 10 bzw. Q3 = 16)
22,30 EUR/Monat23,86 EUR/Monat
Grundpreis für Großwasserzähler ab 01.01.2016Nettopreis ohne MwSt.Bruttopreis inkl. 7 % MwSt.
15 m³/h
(Zählergröße Qn 15 bzw. Q3 = 15)
40,90 EUR/Monat43,76 EUR/Monat
40 m³/h
(Zählergröße Qn 40 bzw. Q3 = 63)
61,36 EUR/Monat65,66 EUR/Monat
60 m³/h
(Zählergröße Qn 60 bzw. Q3 = 100)
102,26 EUR/Monat109,42 EUR/Monat
150 m³/h
(Zählergröße Qn 150 bzw. Q3 = 250)
140,62 EUR/Monat150,46 EUR/Monat

Tarife für größere Zähler erhalten Sie auf Anfrage.

Standrohre

Für Standrohre mit MesseinrichtungNettopreis ohne MwSt.Bruttopreis inkl. 7 % MwSt.
Wird das Wasser über Standrohr abgegeben, beträgt der Grundpreis1,50 EUR je Kalendertag1,61 EUR je Kalendertag

FAQ Preisanpassung

Fragen & Antworten zur Grundpreisanpassung zum 01.01.2016

Zum 1. Januar 2016 stieg der Grundpreis für Standardwasseranschlüsse im Versorgungsgebiet von bisher 3,75 auf 7,49 EUR pro Monat. Wir mussten uns zu diesem Schritt entschließen, da die laufenden Kosten stetig gestiegen, unsere Einnahmen jedoch zurückgegangen sind. Die Kosten von 2,00 EUR pro Kubikmeter verbrauchtem Trinkwasser bleiben aber gleich.

Hier geben wir Ihnen Informationen und Antworten auf die meistgestellten Fragen zur Preisanpassung.

Was kostet mich die Preiserhöhung?

Nur der Grundpreis für den Wasseranschluss steigt (von 3,75 € im Monat auf 7,49 €), die Verbrauchskosten bleiben mit 2 € für 1.000 Liter Wasser also gleich! Diese Preisanpassung gilt aber nur pro Hausanschluss und damit pro Zähler. Die Kreiswerke berechnen für Sie, wie hoch Ihre  Preisanpassung ist. Sagen Sie uns einfach, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben und ob es sich um ein Ein- oder Mehrfamilienhaus handelt - wir kümmern uns um den Rest.

Rufen Sie uns dazu gerne an: 06051 84-2003

Können Sie grafisch darstellen, wieviel die Preisanpassung ausmacht?

Ist das nicht zu viel?

Nein. Seit 2004 sind die Preise der Kreiswerke gleich geblieben. Nur 2009 wurde der Jahresgrundpreis um einen Euro erhöht, während die Kosten für Strom, Wasserzukauf, Löhne, Bau- und Investitionskosten in dieser Zeit in zweistelligen Prozentzahlen gestiegen sind.

Gleichzeitig ist der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Person um 10 Liter am Tag zurückgegangen. Die bestehende Infrastruktur muss jedoch beibehalten werden, auch wenn weniger Wasser verbraucht wird. Diese Kosten sind gleich geblieben und teilweise sogar gestiegen. Das sorgte bei uns für einen Rückgang der Erlöse von rund 870.000 Euro pro Jahr, die Preisanpassung ist also angemessen und nötig.

Was haben die Kreiswerke getan? Was muss noch verbessert werden?

Über die letzten sechs Jahre haben sich die Kreiswerke von einem Beratungsunternehmen analysieren lassen: Durch Einsparung konnten wir unsere Effizienz deutlich steigern. Dennoch kamen wir an einer Grundpreisanpassung nicht vorbei, das erkannten auch die Experten. Nur mithilfe der Erhöhung kann die Qualität des Trinkwassers auch zukünftig gesichert werden, denn inzwischen ist die Substanz der Wasserversorgungssparte gefährdet.

Deshalb muss unser 1000 km langes Wasserleitungsnetz erneuert werden, derzeit bekommen die Kreiswerke nur 4 km pro Jahr finanziert. So würde es 250 Jahre dauern, bis das gesamte Netz erneuert ist. Die Preiserhöhung dient also dazu, auch zukünftig Trinkwasser in der bestehenden hohen Qualität für den Main-Kinzig-Kreis zu sichern. Also keine Sorge - Netz und Trinkwasser sind in einem sehr guten Zustand, wir sorgen nur dafür, dass das auch so bleibt.

Trinkwasseranalyse

Regelmäßige Laborkontrollen und Aufsichtsinstanzen stellen sicher, dass unser Wasser immer seine gute Qualität beibehält. Wir untersuchen das Wasser im Einzugsgebiet, im Wasserwerk, in unserem Leitungsnetz und auch bei unseren Kunden zuhause – nichts wird dem Zufall überlassen.

Trinkwasserhärte  was ist das?

Die Wasserhärte beschreibt nichts anderes als die Menge an Calcium und Magnesium im Wasser, zwei lebenswichtigen Mineralien.

In jedem Gebiet, aus dem Wasser bezogen wird, sind die geologischen Gegebenheiten anders. Das heißt, es sind unterschiedliche Mengen an Calcium und Magnesium im Erdboden, und somit auch im Wasser, vorhanden.

Ob nun weiches oder hartes Wasser aus der Leitung fließt – beides ist natürlich und gesund.

Neugierig, welchen Härtegrad das Wasser aus Ihrer Leitung hat? Schauen Sie doch einfach in unserer interaktiven Karte nach. Hier finden Sie die ausführlichen Analyseergebnisse für Ihren Wohnort.

Desinfektion

Desinfektionsverfahren

Information gemäß § 21 der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung):

Zur Sicherung der Wasserqualität werden dem Trinkwasser den Erfordernissen entsprechend vorsorglich geringe Mengen an Chlor, Chlordioxid oder Natriumhypochlorit zugegeben (§ 11 Trinkwasserverordnung – Aufbereitungsstoffe und Desinfektionsverfahren).

Netzspülung

Im Laufe des Kalenderjahres, im Frühjahr und Herbst, spülen wir die Trinkwasser-Versorgungsnetze. Auch dies dient der Qualitätssicherung Ihres Trinkwassers. Über die Spülungen informieren wir Sie hier und in der regionalen Presse.

Aktuelle Termine: Zurzeit finden keine Spülungen statt.

Herkunft

Wasser aus der Region

Im Main-Kinzig-Kreis haben wir 12 eigene Grundwasserwerke mit insgesamt 34 Brunnen und ein Quellwasserwerk mit 11 Quellen, die uns täglich mit frischem Wasser versorgen.

Trinken lässt es sich so noch nicht. Deshalb bereiten wir es in unserem gemeindeeigenen Wasserwerk für Sie auf, natürlich entsprechend den Anforderungen der Trinkwasserverordnung. Das Ergebnis sprudelt dann frisch durch unser Versorgungsnetz und bei Ihnen aus dem Wasserhahn.

Volle 5 Millionen Kubikmeter Wasser fördern wir jährlich in die Haushalte, womit 60% des Trinkwasserbedarfs im Main-Kinzig-Kreis gedeckt sind. Die restlichen 40% werden aus benachbarten Gebieten hinzugekauft. 

Unsere Wasserlieferanten 

  • OVAG Oberhessische Versorgungsbetriebe AG, Friedberg
  • Stadtwerke Gelnhausen GmbH
  • Wasserversorgungsverband Kaichen – Heldenbergen – Burg-Gräfenrode, Niddatal
  • Wasserverband Kinzig, Wächtersbach
  • Zweckverband für die Wasserversorgung des Unteren Niddatals, Karben
  • Hessenwasser GmbH & Co. KG, Groß-Gerau
  • Maintal-Werke GmbH, Maintal 

Downloads

Allgemeine Versorgungsbedingungen (AVB) WasserV

Ergänzende Bedingungen zur AVB WasserV ab 01.01.2017

Preisblatt ab 01.01.2017

Technische Anschlussbedingungen (TAB Wasser)

Gewässerschutz

Verantwortung für Gewässerschutz

Wir wollen Ihnen ein möglichst naturbelassenes Produkt, nämlich reines Trinkwasser, liefern. Deshalb müssen wir bereits die Trinkwasserressourcen vorbeugend schützen. Viele Stellen im Kreisgebiet sind daher als Wasserschutzgebiet ausgewiesen. In diesen Schutzbereichen gelten strenge Auflagen für Landwirtschaft und Verkehr, um die hohe Qualität des Grund- und Quellwassers zu gewährleisten.

Neben unserer Aufklärungsarbeit betreiben wir seit Jahren ein Wasserschutzgebietsmanagement in Erlensee-Rückingen. Unser Ziel ist es, die Landwirte in der Region beim natur- und grundwasserschonenden Wirtschaften zu begleiten. So berät ein Agraringenieur Bauern über die geeignete Fruchtfolge, gibt Düngeempfehlungen und überprüft regelmäßig anhand von Bodenproben die Nitratwerte der landwirtschaftlichen Flächen. Dieses Schutzkonzept geht auf: Die Bodenanalysen zeigen, dass sich die Wasserqualität durch die Zusammenarbeit mit den Landwirten mittel- bis langfristig verbessert.

Trinkwasserbroschüre

Tipps

Wasser ist Wellness

Ohne Wasser wäre kein Leben auf der Erde entstanden – aber auch im Alltag ist es unser wichtigstes Lebensmittel, es hilft uns gesund zu bleiben. Warum Wasser also nicht auch zur Wellness nutzen? Wir haben dazu ein paar erfrischende Tipps für Sie zusammengestellt.

Mehr trinken - aber wie?

Heute schon genug getrunken? Fast jeder Dritte ist mit seinem Trinkverhalten unzufrieden, so eine Untersuchung des Forums Trinkwasser e.V. zum Trinkverhalten von rund 20.000 Personen. Geht es Ihnen ähnlich?

Singles trinken mehr als Paare

Einen ganzen Liter Wasser: So viel mehr schaffen Personen, die über den Tag verteilt regelmäßig kleine Mengen trinken - im Gegensatz zu Personen, die nur einmal am Tag viel trinken. Dabei scheint auch das Liebesleben eine Rolle zu spielen. Wer in einer Partnerschaft oder Familie lebt, vergisst eher zwischendurch zu trinken als Singles. Ein Rhythmus hilft: Wer mehr trinken will, sollte sein Trinkverhalten nach wiederkehrenden Tätigkeiten richten, zum Beispiel zu jeder Mahlzeit oder nach jedem Telefonat im Büro.

Kaffeetrinker trinken weniger

Klar: Wem Trinkwasser schmeckt, dem fällt es leicht, die empfohlene Menge zu schaffen. Auch viel Obst und Gemüse helfen. Das Nachsehen haben Kaffetrinker: Wer mehr als fünf Tassen pro Tag trinkt, nimmt im Durchschnitt fast einen halben Liter weniger Wasser zu sich, als Leute, die nur selten Kaffee trinken.

Abnehmen mit Wasser

Wer Wasser trinkt, verbraucht mehr Energie. Man verbrennt also nur durchs Wasser trinken Kalorien. Diese Entdeckung hat ein Foschungsteam der Berliner Charité und dem Institut für Ernährungsforschung vor kurzem gemacht. Außerdem enthält Trinkwasser selbst keine Kalorien und ruft gleichzeitig ein Sättigungsgefühl hervor: Das perfekte Abnehmmittel also.

Wasser macht das Abnehmen leichter

Natürlich reicht Wasser alleine nicht zum Abnehmen. Änderungen im Essverhalten und mehr Bewegung gehören auch dazu. Viel Wasser hilft aber zusätzlich: "Schon der Genuss von 1,5 bis 2 Litern Trinkwasser täglich kann den Energieumsatz um bis zu 100 kcal erhöhen.", so viel wie ein Becher Joghurt enthält. "Hochgerechnet auf ein Jahr können allein durchs Wassertrinken also etwa 36.500 kcal mehr verbraucht werden, das entspricht fünf Kilogramm Fettgewebe", so der Studienleiter Dr. Michael Boschmann.

Tipps für Sportler

Wer Sport treibt, der schwitzt - und das ist gut so. Denn bei jeder Bewegung gehen 70% der erzeugten Energie als Wärme wieder verloren. Schweiß kühlt den Körper und hilft so, einer Überhitzung vorzubeugen.

Diese ausgeschwitzte Wassermenge muss dem Körper aber schnellstmöglich zurückgegeben werden, damit man fit bleibt. Zu wenig Flüssigkeit führt zum "Eindicken" des Blutes, Muskelzellen werden nicht mehr ausreichend versorgt. Die Leistung sinkt, das Verletzungs- und Gesundheitsrisiko steigt.

Trinken hilft! Denn Trinkwasser enthält für den Menschen wichtige Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium und beugt so Risiken beim Sport vor.

Fit im Alter

Mit höherem Alter steigt häufig der Blutdruck - Wasser enthält nur weniger Natrium und ist als Dustlöscher besonders bei Bluthochdruck geeignet. Gleichzeitig lässt mit zunehmendem Alter auch das Durstempfinden nach- Trinkt man jedoch zu wenig, sind oft gesundheitliche Probleme die Folge: Von Störungen im Wasser- und Mineralstoffhaushalt, Durchblutungsstörungen bis hin zu Verwirrtheit und Kollapsgefahr.

Besonders geeignet sind daher kalorienfreie Getränke wie Trinkwasser, Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees (auch hier abwechseln), Gemüsesäfte und verdünnte Fruchtsäfte sowie Kaffee und schwarzer Tee in kleinen Mengen.